Startseite
  Archiv
  ÜBER UNS
  REGELN
  BLACKLIST
  MOTTOS
  HP CODES
  TEXTE
  LINK US
  Gästebuch
  Kontakt
 


Webnews



http://myblog.de/d3light-graphicz

Gratis bloggen bei
myblog.de





Hier haben wir einige Texte geschrieben. Einfach Sachen , die einem in den Sinn kommen , oder Sachen , die wir momentan selbst erleben. Lest euch einfach ein paar Stories durch , wenn ihr Lust habt.

 

Das schlimme am verliebt-sein .

Soll ich mit ihm reden ?
Ihm die Wahrheit sagen ?
Wuerde er verstehen , was ich fuehle ?
Mir er mich auslachen , sich gar nicht dafuer interessieren ?
Was ist mit ihm ?
Was ist mit mir ?
Was wird aus uns ?
Was waere wenn ; ..
Nein , ich kann nicht mit ihm reden .
Aber es muss Momente geben , da muss man seinen Mut zusammen nehmen und sich trauen.
Aber wenn er es nicht versteht ?
Wenn er einfach geht ?
Aber was , wenn er doch .. ?
Nein , ich kann es nicht .

Wie kann man eine Person ansehen , ..

Als sie aufwachte und merkte , dass wieder etwas nicht stimmte , wusste sie genau , dass es schon wieder passiert war.
Nicht etwa ihre Übelkeit oder ihre Kopfschmerzen waren das , was sie beunruhigte.
Es waren eher ihre Magenschmerzen , die ihr das Zeichen gaben , dass es schon wieder passiert war.
Mal wieder konnte sie sich nicht kontrollieren , ist schwach geworden.
Sie wusste genau , was sie erwartete , trotzdem drehte sie sich um und da lag er.
Er sah eigentlich sehr gut aus , aber sie wusste nicht , wer er war.
Sie kannte seinen Namen nicht mehr .
Sie wusste noch genau , dass er ihr einen Tequila ausgegeben hatte , aber sie wusste dennoch nicht mehr , wer er war , wie er hieß .
Wann hatten sie beschlossen nach Hause zu gehen ?
Was hatten sie gemacht als sie zu Hause waren ?
Hatten sie etwas getrunken , geredet , oder doch gleich miteinander geschlafen ?
Sie konnte sich an nichts mehr erinnern .
Alles schien ihr so seltsam.
Sie lag noch im Bett und versuchte die wenigen Erinnerungen an den vergangenen Abend zusammen zu puzzlen.
Doch so sehr sie es auch versuchte , es klappte nicht.
Dieser eine Gedanke , den sie immer wieder hatte , lies sie nicht in Ruhe.
Schlimmer als jede Übelkeit pochte ihr Kopf und sagte immer wieder : SCHLAMPE , SCHLAMPE , SCHLAMPE , SCHLAMPE , ..
Es schien nicht aufzuhören.
Und sie wusste genau , das wuerde es nicht.
Sie wusste auch genau , dass keiner ihrer Freunde sie deshalb verachten wuerde , denn sie dachten immer alle , dass sie schon so viel durchmachen musste und auch ihren Spaß haben sollte.
Aber das war nicht das , was sie so stoerte.
Und wie an jedem Samstag stand sie schließlich auf und ging ins Badezimmer.
Sie schaute nicht in den Spiegel , denn wie sollte sie den Anblick einer Person ertragen , die keinen Stolz hat ?
Die schwach ist , ekelerregend ?
Wie soll man diesen Anblick ertragen , wenn man sich fuer all diese Dinge , die man tut so sehr hasst ?

Wenn ich dir sagen wuerde ..

Wenn ich dir sagen würde , dass ich dich mehr als alles andere liebe , würde es niemals genug sein .
Ich würde durch die längste Wüste für dich gehen , nur um rinr zarte Berührung von dir zu spüren.
Wenn ich dir sagen würde , dass ich dich über alles andere liebe , würde es niemals genug sein .
Es fühlt sich noch an als wäre es erst gestern gewesen als alles begann.
Wir hatten unseren ersten Kuss unsere erste Nacht zusammen.
Wir haben leise geflüsstert .
Und nachdem du mir sagtest du würdest mich für immer lieben .
Von diesem Moment an wusste ich würde alles für dich tun.
Egal , wie schwer die Umstände sind , wir werden es schaffen.
Ich will dich nur halten und unser Liebe spielen lassen.
So dass ich dich für immer lieben kann.

Nicht ich selbst !

Ich verstehe es nicht.
Ich liebe ihn doch.
Aber er schenkt mir kein Fünkchen Beachtung.
Das Einzige , was ihn interessiert ist : SIE.
Aber was hat sie , was ich nicht habe?
Bin ich hässlich , langweilig ?
Wenn wir aneinander vorbei gehen , würdigt er mich keines Blickes.
Stehen wir nebeneinander  , würdigt er mich keines Blickes.
Jetzt stehe ich vor meinem Spiegel.
Es ist ganz leise im Raum.
Ich sehe mich an.
Ekel mich vor mir selbst.
Ich nehme ein Messer und weine rote Tränen. 

Ende .

Sie geht die dunkle Straße entlang.
Sieht den Mond , sieht die Sterne.
Plötzlich : ein dumpfer Knall.
Sie fasst sich an den Kopf.
Fällt zu Boden.
Sie wacht auf , liegt in einem Bett.
Der Raum ist verdunkelt.
Sie spürt Schmerz.
Schaut an sich runter.
Es blutet fürchterlich.
Sie legt die Hände auf den Bauch , schließt die Augen und aus. 




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung